Donnerstag, 9. März 2017

Buch von Gabor Steingart "Weltbeben" - Ich finde mich darin wieder

Gabor Steingart ist ein deutscher Journalist und Autor. Von 2001 bis Ende Juni 2007 leitete er das Hauptstadtbüro des Nachrichtenmagazins Der Spiegel in Berlin, anschließend war er für das Büro in Washington tätig. Jetzt ist er der Herausgeber des "Handelsblatt". Das Buch ist erfrischend anders. Er stellt die Dinge in ein Licht, welches über die Medien heute nicht vermittelt wird.
Unsere Politiker, die auf die Medien fokussiert und schwach in der Realpolitik sind.
Amerika, welches sich nicht der Realität stellt, und sich selber für immer noch für großartig hält. Beispielweise die verheerende Rolle, die Amerika in Syrien, Libyen und Afghanistan  gespielt hat.
Europa, nirgendwo ist man von Europa weiter weg als in Brüssel. Das Bürokratiemonster der EU ist nicht demokratisch legitimiert. Die EU-Kommission ist nicht gewählt. Ein Schlaraffenland für Politiker, die gigantische Gehälter beziehen und bis zum Lebensende finanziell abgesichert sind. da Unbehagen an Europa hat sich europäisiert.
Finanzmarkt, das von der EZB neu gedruckte Geld verschwindet in den schwarzen Löchern der südeuropäischen Volkswirtschaften. Banken retten Staaten und Staaten retten Banken.
Das Buch bestätigt mich, ich finde meine eigenen Ansichten wieder. Das tut gut. Tolle Sprache. Starke Sätze, die es auf den Punkt bringen. Ich habe das Buch allerdings selektiv gelesen und einzelne Kapitel herausgegriffen.  

Keine Kommentare:

Kommentar posten